Infos zur Regionalpartei Jura Bernois

André Christen, Gemeindepräsident von Petit- Val
André Christen, Gemeindepräsident von Petit- Val
Jean Marc Zürcher im Conseil Général von Val- Birse
Jean Marc Zürcher im Conseil Général von Val- Birse
Jean Aebi, Gemeindepräsident, Corcelles
Jean Aebi, Gemeindepräsident, Corcelles
Henri Burkhalter, Gemeindepräsident, Sorvillier
Henri Burkhalter, Gemeindepräsident, Sorvillier
 

Präsident und Vorstand

Marc Früh, président
Rte de Diesse 34
2516 Lamboing
Mail

 

André Christen, Petit- Val

Jean Aeby, Corcelles

Henri Burkhalter, Sorvillier

Regionen

zur Übersicht

Nationalratswahlen und erfolgreiche Gemeindewahlen im Berner Jura

-> weiterlesen

Mein Einsatz für meine Gemeinde

Viele Personen, die sich zur EDU zählen, leisten politische Arbeit an ihrem Wohnort. Lorbeeren und mediale Aufmerksamkeit gibt es dabei in der Regel nicht zu holen, dennoch ist diese Arbeit notwendig und wertvoll. Der Standpunkt wird in den nächsten Ausgaben verschiedene Leute kurz porträtieren, die sich für ihr Dorf, für ihren Wohnort engagieren. In dieser Ausgabe: In der Gemeinde Corcelles im Berner Jura wird Jean Aebi ab Januar 2016 zum zweiten Mal das Amt des Gemeindepräsidenten übernehmen.

 

Jean, du wirst ab Januar 2016 zum zweiten Mal das Amt als Präsident der Gemeinde Corcelles übernehmen. Was motiviert dich, diese Arbeit zu tun?

Eigentlich wollte ich die Finger definitiv von der Gemeindepolitik fernhalten. Aber gravierende Zustände im Gemeinderat haben mich nochmals wachgerüttelt. Ich will nun verhindern dass Corcelles zum Gespött in den Lokalmedien wird.

 

Corcelles ist eine kleine Gemeinde, nahe bei Moutier. Was gefällt dir an diesem Ort?

Ich habe das Glück, an einem an sich sehr ruhigen Ort zu leben. Die Landschaft ist bei uns sehr abwechslungsreich. Von moosbedeckten Schattenhängen bis zu sehr trockenen Felsgebieten mit kleinwüchsigen Föhrenbeständen haben wir auf kleinstem Gebiet alles. Wer es nicht glaubt, darf Corcelles ruhig einmal besuchen kommen. Das Juragebirge und seine Täler sind einmalig und sehr reich an vielen kleinen Besonderheiten.

 

Welche wichtigen Angelegenheiten der Gemeinde erwarten dich in deinem Präsidialamt?

Vorerst muss wieder Ruhe in die Gemeindeleitung kommen. Da ist nun wohl auch schon etwas in die gute Richtung gelaufen. Letzten Sonntag sind bei der Nachwahl in den Gemeinderat, meine beiden Wunschkandidaten gewählt worden.

 

In vielen kleinen Kommunen wird ein Zusammenschluss mit Nachbargemeinden diskutiert. Wie sieht es in Corcelles aus?

Ja, auch unsere Region wird von dieser Tatsache nicht verschont. Aber bei uns ist immer alles etwas anders, denn die Jurafrage ist noch nicht endgültig ausgestanden. Vor fast 20 Jahren, als ich noch im Amt war, wurde schon einmal ein Anlauf genommen, aber die Zeit war noch nicht reif dazu. Mittlerweile ist aber sehr viel in diese Richtung gelaufen. Da wurden verschiedene Muster ausgelotet, mit bis zu zehn Gemeinden. An der Jurapolitik ist bis anhin alles gescheitert. Die Gemeinde Moutier wollte plötzlich auch mitmachen, und hat nun mit ihrer Politik alles wieder blockiert.

 

Du vertrittst christliche Werte. Wie bringst du diese in deine politische Arbeit ein? Wo kannst du offen damit umgehen, wann ist Zurückhaltung angesagt?

Mein Einsatz für Corcelles ist eigentlich ganz normale, lokalpolitische Knochenarbeit, die zu verrichten ist, fromm hin oder her. Unser Dorf hat zum Glück einen schönen Bestand an treuen Leuten, die an Christus glauben. Das hilft mir sehr. Mit diesen Leuten im Rücken ist es beruhigend, zu arbeiten. Auch werde ich im Gemeinderat nicht der einzige Christ sein. Da kann man sowieso ungestört zum Glauben stehen. Dass ich an den lebendigen Gott glaube, weiss im Dorf wahrscheinlich jeder, Corcelles ist nur ein kleines Nest wo die Vögel sich alle kennen.

 

Fragen: Thomas Kuhn, Redaktor

Standpunkt Nr. 12 (Dezember) | 2015, Berner Teil

 

«Mein Einsatz für Corcelles ist eigentlich ganz normale, lokalpolitische Knochenarbeit, die zu  verrichten ist, fromm hin oder her»

ZUR PERSON

Name: Jean Aebi
Alter: Nächstes Jahr werde ich 60
Familie: Ich bin verheiratet. Wir haben eine Tochter und einen Sohn.
Beruf: Seit vier Jahren arbeite ich wieder auf meinem angestammten Beruf als Schreiner . Vorher war ich 25 Jahre anderswo tätig.
Leitsatz: Noch nie hat mich Jesus im Stich gelassen, er wird es auch in Zukunft nicht tun.